Mein neues Projekt: Story Hole

 

17309787_219600548517695_1583297887676341476_n

Story Hole ist ein öffentliches Schreibprojekt von Jan Kluczewitz und mir. Wir arbeiten an unserem Fortsetzungsroman „Der Kelch“. Abwechselnd. Im selben Dokument. Ihr seid live dabei und könnt miterleben, wie sich die Geschichte entwickelt.

Weiterlesen

Advertisements

Gewinnspiel: Dreimal die besten six word stories

In sechs Worten kann eine ganze Geschichte stecken – das wusste bereits Hemingway. Einer Legende zufolge soll er gewettet haben, dass es möglich sei, in unter zehn Worten eine Geschichte zu erzählen. Der Überlieferung nach soll er die Wette mit dem Text: „For sale: baby shoes, never worn“ gewonnen haben. Besonders im englischsprachigen Raum sind six word stories sehr populär.

Die schönsten Ultrakurzgeschichten in deutscher Sprache hat der Riva Verlag in einem Geschenkbuch veröffentlicht: „Liebe meines Lebens gefunden. Er nicht.“ Ich verlose drei Exemplare des Buchs! Um an dem Gewinnspiel teilzunehmen, schreibt mir einfach hier in den Kommentaren oder per Mail an wortwichtel(ät)gmail.com, warum ihr gerne eines der drei Bücher gewinnen möchtet. Das Gewinnspiel läuft bis zum 12. November 2016. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

978-3-86883-946-3_4c_hires

Buch-Date: „Orlando – A Biography“ von Virginia Woolf

Im Rahmen der Aktion „Buch-Date“ habe ich „Orlando – A Biography“ von Virginia Woolf gelesen. Der Roman ist eine fiktive Biografie von Orlando, einem jungen Adligen, der Gedichte schreibt. Auf rätselhafte Weise verwandelt Orlando sich in eine Frau, wird über 300 Jahre alt und erlebt die erstaunlichsten Abenteuer. Ein mutiges und wichtiges Buch, aber nicht mein neues Lieblingsbuch.

Weiterlesen

Als (Möchtegern-)Autorin Rezensionen schreiben – ein Problem?

Neulich bekam ich einige Kommentare, die ich nicht freigeschaltet habe, weil ich die Wortwahl als beleidigend empfand, und eine anonyme E-Mail von einer Wegwerf-E-Mailadresse, auf die dasselbe zutraf. Auslöser war offenbar meine Rezension zu „Dem Horizont so nah“ von Jessica Koch. Der Inhalt war in den Kommentaren und in der Mail (wenn man sich mal die unterschiedlichen fantasievollen Bezeichnungen meiner Person wegdenkt) derselbe: Mir wurde vorgeworfen, ich als bisher nicht erfolgreiche (Möchtegern-)Autorin würde aus purem Neid die Bücher anderer Autoren schlechtmachen. Ich habe eine Weile über diese Bemerkungen nachgedacht und möchte meine Überlegungen dazu gerne hier festhalten.

Weiterlesen